GCJZ Dortmund siteheader

Gesellschaft CJZ Dortmund e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dortmund e.V.
Küpferstraße 3
44135 Dortmund

Öffnungszeiten: mo. bis mi. u. fr.: 9.00 – 12.00 Uhr,
do. 12.00 - 15.00 Uhr

Fon 02 31 / 17 13 17
Fax 02 31 / 1 76 54 58

E-Mail info@gcjz-dortmund.de
Homepage www.gcjz-dortmund.de

Chassidismus - Entstehung, Entwicklung und Wirkung

Vortrag von Prof. Dr. Susanne Talabardon (Bamberg)

06. Februar 2018


Stadtarchiv - 19.00 Uhr
Märkische Str. 14, Dortmund


Susanne Talabardon zeichnet in ihrem Vortrag die Entstehung, Entwicklung und Wirkung einer der gegenwärtig bedeutendsten jüdischen Strömungen nach, die vor allem in den USA und Israel das Profil des sehr traditionell verfassten Judentums prägt.

Der Chassidismus osteuropäischer Prägung entstand nach den Judenpogromen während des Chmelnyzkyj-Aufstandes im Jahre 1648, als in Osteuropa über 700 jüdische Gemeinden vernichtet wurden. Der Chassidismus betont den Wert des traditionellen Studiums der Tora und der mündlichen Überlieferung, des Talmud und seiner Kommentare. Daneben gewann die mystische Tradition der Kabbala erheblichen Einfluss. Über dieses Studium hinaus steht im Chassidismus das persönliche und gemeinschaftliche religiöse Erlebnis an vorderster Stelle.

Chassidische Traditionen wurden in Europa mit der Vernichtung der osteuropäischen Juden durch den Nationalsozialismus beinahe ausgelöscht. In Israel und Amerika, aber auch in Westeuropa konnte sich der Chassidismus erfolgreich reorganisieren und ist heute, auch aufgrund des starken Bevölkerungswachstums chassidischer Gruppen, wieder in einem starken Aufschwung. Die bekannteste chassidische Gemeinschaft der Gegenwart stellen die Lubawitscher der Chabad-Bewegung, die zahlenmäßig größte Gruppe sind die Satmarer.

Die Referentin ist geboren und aufgewachsen in Berlin/Ost, studierte evangelische Theologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre Promotion befasste sich mit der jüdischen Rezeption der Deutung Moses als Prophet, die Habilitation widmete sie der chassidischen Hagiographie. Von 1997 bis 2008 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Religionswissenschaft der Universität Potsdam tätig. Seit 2008 hat sie die Professur für Judaistik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg inne.

In Kooperation: Stadtarchiv Dortmund, Mahn- und Gedenkstätte Steinwache, Historischer Verein Dortmund, Auslandsgesellschaft NRW e.V.