GCJZ Dortmund siteheader

Gesellschaft CJZ Dortmund e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dortmund e.V.
Küpferstraße 3
44135 Dortmund

Öffnungszeiten: mo. bis mi. u. fr.: 9.00 – 12.00 Uhr,
do. 12.00 - 15.00 Uhr

Fon 02 31 / 17 13 17
Fax 02 31 / 1 76 54 58

E-Mail info@gcjz-dortmund.de
Homepage www.gcjz-dortmund.de

Zeit für Wunder

Lesung mit Landesrabbiner em. Dr. Henry G. Brandt (Augsburg)
Musikalische Umrahmung durch den Bat Kol David Chor

05. September 2018

Jüdische Kultusgemeinde - 19.00 Uhr
Prinz-Friedrich-Karl-Str. 9, Dortmund


Rabbiner Dr. Brandt kommentiert nicht nur jede Woche in der Gemeinde den aktuellen Abschnitt aus der Torah, sondern auch öffentlich im Radio. „Jede Predigt besitzt eine ethische Lehre, aber erst in Form von Geschichten eröffnet die Fantasie mehr Raum zum Verständnis”. Seit seiner ersten Radioansprache im Bayrischen Rundfunk sind rund sechzig Jahre vergangen. Zum ersten Mal wird nun der Versuch unternommen, seine spannenden Radioansprachen redaktionell in eine Buchform zu bringen (Idee & Konzept: Dr. Tanya Smolianitski). Eine Sammlung von neun Kurzgeschichten zeigt nicht nur, dass Wunder in unserem Alltag möglich sind, sondern eröffnen indirekt eine Sichtweise auf die Lehren des Judentums.

Der Autor wurde 1927 in München geboren und emigrierte über England nach Tel Aviv. 1957 begann seine Rabbinerausbildung am Leo Baeck College in London. Als Rabbiner amtierte er u.a. in Leeds, Genf, Göteborg, aktuell in Augsburg und Bielefeld. Rabbiner Dr. Brandt war lange Jahre Landesrabbiner für Dortmund und Umgebung und über 30 Jahre jüdischer Präsident des Deutschen Koordinierungsrates der GCJZ in Dt.. 2004 wurde er zum Vorsitzenden der Allgemeinen Rabbinerkonferenz Deutschlands berufen.

Musikalische Umrahmung: Bat Kol David Chor des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden in Westfalen und Lippe. Dirigent/Komponist: David Zapolski, Pianistin/ Korrepetitorin: Alla Mesionzhnik, Moderation: Barbara Samuel. 1996 wurde u.a. auf Initiative von Rabbiner Dr. Brandt der Chor „Bat Kol David“ (Echo Davids) mit zugewanderten Musiker/innen aus der früheren Sowjetunion ins Leben gerufen. Über den Chorgesang soll nicht nur weithin verloren gegangene synagogale Musik neu belebt, sondern auch moderne jüdische Musik zum Klingen gebracht werden.

In Kooperation:  Jüdische Kultusgemeinde Dortmund, Katholisches Bildungswerk Dortmund, VHS, Schulreferat  des Evangelischen Kirchenkreises Dortmund , Evangelische Akademie Villigst, IRuM –Institut für Religionspädagogik und Medienarbeit im Erzbistum Paderborn

(Copyright Foto Rabbiner Brandt: Margrit Schmidt)