GCJZ Dortmund siteheader

Gesellschaft CJZ Dortmund e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dortmund e.V.
Küpferstraße 3
44135 Dortmund

Öffnungszeiten: mo. bis mi. u. fr.: 9.00 – 12.00 Uhr,
do. 12.00 - 15.00 Uhr

Fon 02 31 / 17 13 17
Fax 02 31 / 1 76 54 58

E-Mail info@gcjz-dortmund.de
Homepage www.gcjz-dortmund.de

„Du Jude!“ – Alltäglicher Antisemitismus in Deutschland

Ausstellungseröffnung

08. August 2019


Auslandsgesellschaft.de - 18.00 Uhr
Steinstr. 48, Dortmund


U.a. mit Grußworten von Klaus Wegener, Präsident Auslandsgesellschaft.de, Pfarrer Ralf Lange-Sonntag, GCJZ Dortmund

Häufig wird Judenfeindschaft immer noch als historisches Phänomen betrachtet und vorwiegend mit dem Nationalsozialismus verknüpft. Dass Antisemitismus jedoch ein alltägliches Problem für Jüdinnen und Juden in Deutschland darstellt, er verschiedene, auch neuere Formen annimmt und in allen Schichten der Gesellschaft anzutreffen ist, darauf weisen empirische Studien seit Jahren hin. Daraus ergibt sich der Bedarf einer umfassenden politischen Bildungsarbeit.

Mit der Ausstellung, die nicht nur grundsätzlich über Antisemitismus informiert, sondern vor allem den Bezug zu Alltagswelten von Jugendlichen herstellt, werden aktuelle Formen der Judenfeindschaft mithilfe von zahlreichen Beispielen, unter anderem aus den Bereichen Musik, Sport, Internet und Schule dargestellt.

Die Perspektiven und alltäglichen Erfahrungen von Jüdinnen und Juden sowie die Bedrohungslage für jüdisches Leben in Deutschland werden so sichtbar gemacht.

Die Ausstellung ist vom 8. August bis zum 6. September 2019 im Foyer der Auslandsgesellschaft.de e.V. zu sehen.
Eintritt frei. Für alle Interessierte offen.

Öffnungszeiten:
Vom 8.-30.8.19: Mo-Fr: 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Vom  2.-6.9.19: Mo-Fr: 8.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Information zur Ausstellung und Anfrage Führungsangebot unter:
Martina Plum, Tel.: 0231-83800-72, plum@auslandsgesellschaft.de oder
Matthias Mertes, Tel.: 0231-83800-73, mertes@auslandsgesellschaft.de

Zum Herunterladen:
Ausstellungskarte und das Ausstellungsplakat

Die Ausstellung wurde von der Kölnischen Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit e.V. 2018 erstellt in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung NRW und gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und  der Bundeszentrale für politische Bildung im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ 

In Kooperation: Auslandsgesellschaft.de e.V., Volkshochschule, Netzwerk zur Bekämpfung des Antisemitismus in Dortmund