GCJZ Dortmund siteheader

Gesellschaft CJZ Dortmund e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dortmund e.V.
Küpferstraße 3
44135 Dortmund

Öffnungszeiten: mo. bis mi. u. fr.: 9.00 – 12.00 Uhr,
do. 12.00 - 15.00 Uhr

Fon 02 31 / 17 13 17
Fax 02 31 / 1 76 54 58

E-Mail info@gcjz-dortmund.de
Homepage www.gcjz-dortmund.de

Internationaler Holocaust-Gedenktag. 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz

Vortrag von Prof. Dr. Constantin Goschler,
Professor für Zeitgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum

27. Januar 2020

Museum für Kunst und Kulturgeschichte - 18.00 Uhr
Hansastr. 3, Dortmund


Prof. Dr. Constantin Goschler, Professor für Zeitgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum:
"75 Jahre danach. Der Umgang mit dem Holocaust in der Bundesrepublik"

Es hat mehrere Jahrzehnte gedauert, bis der Holocaust seit den 1990er Jahren zu einem zentralen Bezugspunkt der deutschen historischen Erinnerung wurde. Die Erinnerung an die Ermordung der europäischen Juden stand dabei stets in einem Spannungsfeld zwischen der Erinnerung an die deutschen Opfer des Krieges und der Erinnerung an andere Gruppen von Verfolgten des Nationalsozialismus. In diesem Vortrag werden die Veränderungen dieser Konstellation in den vergangenen 75 Jahren diskutiert. Zugleich geht es auch um die Frage gegenwärtiger Entwicklungen: Was bedeuten das Ableben der letzten Zeitzeugen, die Auswirkungen von Migration und die zunehmende Auseinandersetzung mit den Folgen des deutschen Kolonialismus für den Umgang mit dem Holocaust in der Bundesrepublik?

Begrüßung: Pfarrer Ralf Lange-Sonntag, evangelischer Vorsitzender der GCJZ Dortmund
Grußwort: Oberbürgermeister Ullrich Sierau
Grußwort: Dr. Jens Stöcker, Direktor des Museums für Kunst und Kulturgeschichte

Musik: Armine Ghuloyan, Klavier
Armine Ghuloyan, geboren in Armenien, schloss 1990 die städtische Musikhochschule in Yerevan als Konzertmeisterin, Solistin und Musiklehrerin ab. Sie kam 1996 nach Deutschland. Die Kompositionen von Armine Ghuloyan sind sehr vielfältig: Klassik, Pop, Chansons und vieles mehr. Diese wurden von verschiedenen Künstlern in mehreren Ländern aufgeführt und verbreitet, darunter auch Werke für Film und Theater, so z.B. mehrere Arrangements für das Theater der Dortmunder Synagoge. Das Kulturministerium in Armenien überreichte Armine Ghuloyan in Kooperation mit der armenischen Botschaft in Berlin die goldene Medaille für ihr musikalisches Engagement. Zurzeit leitet sie ihre eigene private Musikschule in Unna.

In Kooperation: Volkshochschule, Mahn- und Gedenkstätte Steinwache, Auslandsgesellschaft.de e.V., Museum für Kunst und Kulturgeschichte